Im Rahmen meiner Exkursion nach Vicenza, hat unsere Gruppe die Schmuckmanufaktur Fope besucht. Wenn Bologna für seine schönen Salumerien  bekannt ist, dann ist es Vicenza für Schmuck und hochwertige Modefirmen. Fope  und Juwelier Vogl aus Aschaffenburg, hat uns wunderbar betreut, sowohl im Rahmen einer interessanten Führung, als auch anschließend mit einem aufregenden roten Catering.

Catering Fope
Catering Fope

Es  handelt sich um gefärbte Panini mit Sardellen und Oliven, und wundervollen Erdbeer Macarons. Begleitet wurden die Speisen von einem Prosecco aus dem Veneto, Cuvée Millesimata Ca’ del Sole aus dem Veneto. Sehr ausgewogen und vollmundig, aber gleichzeitig sehr frisch,  mit leichten Blütenaromen. Ein sehr schöner Aperitif. Als Weißweine gab es einen traumhaften Wein aus dem Friaul, mit einer autochtonen Rebsorte, der Friulano. Der Wein hat ein frisches Bukett,  und ist trocken und weich, mit persistentem Abgang, eine schöne Neuentdeckung.

 

 

Gegen Abend haben wir dann die Stadt erobert. Vicenza ist Weltkulturerbe, geprägt von eleganten Gebäuden, und gilt als einer der reichsten Städte Italiens. Der berühmte Renaissance Architekt Andrea di Pietro, bekannt als Palladio, hat der Stadt seinen Stempel aufgesetzt , und sie in den Klassizismus geführt. Unzählige Touristenströme kommen an diese UNESCO Stätte, um Pallazi und Bauwerke zu bewundern. Sei es das Teatro Olimpico, oder die Basilika Paladine, nur um zwei seiner berühmtesten Bauwerke zu nennen. Man kann durch wunderschöne Einkaufsstrassen und Gassen schlendern, und das typische Dolce Vita einatmen.

Zahlreiche hübsche kleine Geschäfte, Salumerien und Cafés säumen die Strassen bis man ins Centro kommt,  das von der Piazza dei Signori beherrscht wird.

Piazza dei Signori, Vicenza
Piazza dei Signori, Vicenza
Basilica Paladine Vicenza
Basilica Paladine, Vicenza

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier steht die berühmte Basilica, die allerdings als Markt- und Gerichtsstätte nach antikem Vorbild , genutzt wurde. Rund um die Piazza befinden sich  tolle Jazz Clubs, kleine Bistros, und super Second Hand Boutiquen für Designerstücke.  Überragt wird der Platz von einem 80 Meter hohen Turm dem Torre di Piazza. Seitlich hinter der Statue des Palladio befinden sich  entzückende Restaurants, eines neben dem Anderen. Wir verweilten  im “Angolo Palladio”, eine Top Empfehlung. Italienische Leckereien, spezielle Pizzen und Köstlichkeiten, kann man  Open Air in italienischen Nächten genießen. Im Ristorante wurde ein wunderbarer Soave gereicht,  der nichts mehr mit den kognitiven Dissonanzen der letzten Jahre zu tun hatte. Der Soave war geschmackvoll, fruchtig, mit leichten Melonennuancen und absolut seinen Namen wert. Der Winzer Gianni Tessari kommt aus der Provinz Verona. Es ist ein frischer ausgewogener Wein, und während ich diesen Artikel schreibe, habe ich gerade beschlossen mir ein Kistchen zu besorgen.  Salute auf die Rückkehr des guten Soave! Habt Spaß bei der Bilderreise durch Vicenza.

Leave a Reply

Your email address will not be published.